Skip to main content

alle Veranstaltungen im Jahr 2018 in einer Übersicht

Donnerstag, 26. Juli 2018 19:30 Uhr

David Gazarow Trio feat. Sandro Roy

Bachology

 

Ein Treffen musikalischer Genies! Das Trio um David Gazarov, den begnadeten, erstklassigen Pianisten, der sowohl in der Klassik als auch im Jazz zu Hause ist, löst seit einiger Zeit mit seinem neuen Bach-Jazz-Konzept „Bachology“ eine Welle der Begeisterung aus. Dazu gesellt sich Sandro Roy an der Jazz-Violine. Er nimmt es bedenkenlos mit jeder musikalischen Herausforderung auf, die er zweifelsohne stets bravourös besteht. Er ist ein Klassik- wie Jazz-Musiker, beherrscht die Improvisationskunst wie sein zweites Zuhause. Wahrlich ein einzigartiges Zusammenspiel, das man nicht versäumen darf.

„Bachology“ ist die Verschmelzung von Bach und Jazz, von Barock und Moderne – gespielt von David Gazarov, einem der „besten Pianisten Europas“ (Jazzzeitung). Als er im Oktober 2011 kurzfristig für den erkrankten „Mr. Play Bach“ Jacques Loussier (der mit seinem Trio 2010 bei der Musica Bayreuth ein umjubeltes Konzert gab) einsprang, konnte er Publikum und Kritiker im Tastenanschlag überzeugen: Ein würdiger Nachfolger stand da auf der Bühne!

 

David Gazarov, 1965 in Baku geboren und seit jüngsten Kinderjahren in Klassik und Jazz ausgebildet, macht mit seiner atemberaubenden Virtuosität, dem ausdrucksvollen Spiel und der Improvisationsfähigkeit Loussier alle Ehre. Ein Crossover-Spezialist am Piano, ein virtuoser Vollblutjazzer, oder, wie die Jazzthetik schreibt: „Eine riesige Wundertüte: atemberaubende Technik, Anschlagsfinesse, Klangfarbenvielfalt, Einfallsreichtum und sagenhaft viel Gefühl, kreative Geniestreiche … das ist manchmal so, als würden Art Tatum und Vladimir Horowitz zusammen im Orient Urlaub machen.“

2013 formierte Gazarov sein Trio neu, mit Michi Schulz am Bass und Obi Jenne am Schlagzeug. Zusammen werden sie über Bachs „Air“ improvisieren und die Bourrée aus der zweiten Englischen Suite in einen dynamischen Bepop verwandeln. Chopins F-Dur-Nocturne wird in einer Blues-Bar neu zum Leben erweckt und das b-Moll-Prélude wird in Brasilien als Bossa Nova auferstehen. Als Jacques Loussier in den 1960er Jahren frei mit den Alten Meistern umzugehen begann, war die Aufregung groß und das Ende des Abendlandes nah. Seine musikalischer Erbe David Gazarov hat da leichteres Spiel, wobei die Grenzüberschreitung nach wie vor fasziniert. Klassische Musik erscheint hier ganz spielerisch, innovativer und natürlicher kann Bach nicht verjazzt werden.

 

Auftritte in der Berliner Philharmonie, beim Bachfest Leipzig, beim Rheingau Musikfestival oder dem Dubrovnik-Festival zementierten die herausragende Stellung des Trios, das wie kaum ein anderes die beiden Welten Klassik und Jazz zu vereinen mag. Standing Ovations allerorten, schwärmerisches Lob der Presse und vielbeachtete CD-Aufnahmen sprechen für sich.

"KLASSISCHER UND AUCH INNOVATIVER KANN MAN BACH NICHT VERJAZZEN. … GRILLENHAFTE SPIELFREUDE, GRÖSSTES TALENT UND HIMMELWEITE LUST AM MUSIZIEREN IM RAUM ZU GREIFEN. VERDIENTE STANDING OVATIONS."
(GAZ, 31.07.2014)

"EINE RIESIGE WUNDERTÜTE: ATEMBERAUBENDE TECHNIK, ANSCHLAGSFINESSE, KLANGFARBENVIELFALT, EINFALLSREICHTUM UND SAGENHAFT VIEL GEFÜHL, KREATIVE GENIESTREICHE… DAS IST MANCHMAL SO, ALS WÜRDEN ART TATUM UND VLADIMIR HOROWITZ ZUSAMMEN IM ORIENT URLAUB MACHEN."
(Jazzthetik)

Es gibt viele Anzeichen dafür, dass mit dem 22-jährigen Sandro Roy ein vielversprechender Musiker herangereift ist, von dem die Musikwelt noch sehr viel hören wird: Früh erkanntes Talent, behutsame Förderung durch die Familie, erstklassige Ausbildung und Weiterbildung (bei Jens Ellermann, Lehrer u.a. von Midori, Gil Shaham oder Nigel Kennedy, internationale Meisterkurse bei Igor Ozim (Sommerakademie Mozarteum Salzburg), Benjamin Schmid (Bern) Christian Altenburger (Wien) und Petru Munteanu (Lichtenberg); aktuell bei Linus Roth, Echo-Klassik Preisträger 2006), Preisträger namhafter Wettbewerbe sowie zahlreiche erfolgreiche Auftritte als Solist in München und Augsburg.

Sandro Roy, geb. 1994, durchlief aber auch eine andere musikalische Erziehung, die ihn zu einem universellen Musiker und Performer gemacht hat. Er ist ein Klassik- wie Jazz-Musiker, beherrscht die Improvisationskunst, spielt mehr als ein Instrument und komponiert eigene Werke. Die unterschiedlichen Genres mit ihrer Komplexität in Harmonie, Rhythmik, Stil und Ausdruck lernte Sandro in sehr frühen Jahren, noch bevor er lesen und schreiben konnte. Während die meisten ihre Vorbilder nur durch Platten oder Konzerte kennen, erlebte der junge Sandro häufig berühmte Musiker hautnah zum Anfassen und familiär im elterlichen Wohnzimmer. So bekam Sandro auch von einem der Weltbesten Gitarristen Bireli Lagrène, der ebenso häufig zu den Hausgästen zählte, die wichtigsten und die nachhaltigsten Impulse zur Improvisation.


 


Telefonischer Kartenverkauf

Ansprechpartnerin: Mandy Fikus

Montag bis Freitag 9 bis 12.30 Uhr

Telefon: 08075 - 919299

Fax: 08075 - 919233

Email: karten (at) schlossamerang.de


Aktuelles

Montag, 15. Oktober 2018, 12:07 Uhr
GRANDI VOCI Operngesangswettbewerb 2018 Opernfestspiele Schloss Amerang Engagements und Preisgelder in Höhe von 4.000,- € Anmeldung bis 19.10 online! https://www.schlossamerang.de/konzerte/grandi-voci/😀
Mittwoch, 03. Oktober 2018, 16:29 Uhr
Ab morgen den 4 Oktober erstrahlt unser Schloss Cafe in britischem Glanz, inkl. einer kleinen englischen Speisekarte und natürlich afternoon tea mit Scones und Gurken Sandwiches...Nicht zu vergessen, englisches Frühstück mit sausages und baked beans...Achtung ab Oktober gelten geänderte Öffnungszeiten, Do - So 9 Uhr bis 17:30 dogs are welcome and good educated kidis too ; ))
Dienstag, 18. September 2018, 08:20 Uhr
Der Urlaub ist beendet und wir sind alle wieder erholt und voller Tatendrang zurück auf Schloss Amerang ! Das Büro besetzt und in freudiger Erwartung von Ihnen zu hören, denn die Konzertsaison geht weiter, der legendäre Gesangswettbewerb mit atemberaubenden Finalisten und einem sehr adventlichen Wochenende im Dezember, https://www.schlossamerang.de/konzerte/spielplan-tickets/
Samstag, 08. September 2018, 21:09 Uhr
Samstag, 01. September 2018, 09:47 Uhr
Die Tage werden kürzer, die Nächte länger, was bietet sich besser an als eine davon in unserem Lambergsaal zu verbringen, bei Kerzenschein und schönen Gesprächen. Der britische Charme den die Jagdtrophäen der Familie und der schottische Tweed verbreiten, lassen einen ganz leicht wegträumen. Wir bieten Ihnen gerne ein gesamt Preis mit 3-5 Gang Menü an, der Lambergsaal ist das ganze Jahr unter der Woche verfügbar und ab 1 November bis 1 April auch an den Wochenenden, ebenfalls dazu 8 Gästezimmer im Schloss.Wir freuen uns von Ihnen zu hören https://www.schlossamerang.de/ihre-feier/
Sonntag, 19. August 2018, 09:31 Uhr
Ganz frei von Lärm und bürokratischen Zwängen, hat sich Schloss Amerang für Freunde des besinnlichen und genussvollen Mittelalters, in eine kleine Lagerstadt verwandelt, es gab eine Hochzeit, einen Ritterschlag und viele wunderschöne Stunden am Feuer ... Gott zum Gruße und einen friedlichen Sonntag...
Freitag, 03. August 2018, 10:17 Uhr
https://www.berchtesgadener-anzeiger.de/startseite_artikel,-rundherum-um-die-welt-_arid,426486.html
Donnerstag, 02. August 2018, 15:48 Uhr
https://www.ovb-online.de/rosenheim/kultur/debuet-helmut-schleich-10083886.html

Geschenkgutschein

Schenken Sie ein besonderes Erlebnis - einen Konzertbesuch auf Schloss Amerang!
Bitte füllen Sie alle Felder aus.
Ihre Anschrift
Bezahlung
Die Bezahlung erfolgt per Lastschriftverfahren.

Gutschein

Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.