Skip to main content
 

Tosca: Opern-Schocker und Seelendrama

Tosca ersticht den bösen Polizeichef Scarpia von hinten mit einem gezielten Stich ins Herz, dann trinkt sie einen Schluck Rotwein, putzt sich ausgiebig angewidert die Hände und stellt dann das Kruzifix auf den Tisch - als wollte sie Gottes Ordnung wiederherstellen. Dann erst entwindet sie ihm den Passierschein und ihren roten Schal: eine wirkungsstarke Szene, die auf der kleinen Bühne des Innenhofs von Schloss Amerang durch die Nähe zum Geschehen noch stärker wirkt.  

Und wenn im nächsten Akt die bezaubernde Dilay Girgin als singender Hirtenknabe durchs Publikum schreitet, meint man, mit dieser reinen Unschuld in ihrer Stimme sei Gottes Ordnung wirklich wieder hergestellt: die wahre Unschuld in einer blutigen Welt.  

Es ist die vierte und letzte Opernproduktion der Salzburger "Oper im Berg", die der Intendant und Regisseur Ingo Kolonerics auf Schloss Amerang realisiert. Es ist eine seine bruchlosesten und stärksten, auch wenn die Zuschauer im gut gefüllten Schlosshof auf die klerikale Prachtentfaltung beim "Te Deum" im ersten Akt und auf das Hinrichtungspeloton im letzten Akt verzichten müssen. Aber Tosca springt als Schatten in Zeitlupe von der Engelsburg, möglich gemacht durch das Bühnenbild von Hendrik Müller, das die Kapelle Attavanti (wenn auch zeitwidrig in gotischem Stil), den Palazzo Farnese und die Engelsburg vereint samt der alles überragenden Kuppel des Petersdoms.  

Es sind also die Szenen der Bühnenfiguren, nein: der Menschen, miteinander, die eine tragische Wirksamkeit entfalten, im Spiel und vor allem in der Musik, im Gesang. Selten hört man eine so geglückte Paarung von Tosca und Cavaradossi wie hier: Paolo Lardizzone kann hier seinen Pracht-Tenor ungehemmt entfalten, ihn kraftvoll fließen lassen und die großen Pucci'schen Melodiebögen mit blutvollem Leben füllen.  

Und voller Erstaunen erfuhr man, dass die Tosca für Meredith Hoffman-Thomson ihr Rollen-Debut war. Vollkommen sicher ist sie in dieser Rolle, führt ihren obertonreichen und schöntimbrierten hochdramatischen Sopran mühelos durch die hochgespannte Tessitura dieser mörderisch schweren Sängerinnenpartitur, ist voller Leidenschaft samt extremen Eifersuchts-Gefühlsausbrüchen, in denen ihr Sopran sich - für Cavaradossi - gefährlich schärfen kann, ein sängerisches Vollweib, das aber in der "Vissi-d'arte"-Arie ihren kraftvollen Sopran urplötzlich in ein schmerzvoll gespanntes Piano zurückführen kann. Wenn beide sich küssen, spürt man die Liebe, die hier beide bis in den Tod treibt, spürt man die tragische Urwucht dieser Oper. Nicht zuletzt sind beide Menschen, die man gerne ansieht. Nicht unwichtig für die dramatische Wahrheit.

Nejat Isik Belen verleiht dem Scarpia eine finsterböse Bass-Schwärze. Als er meint, Tosca zu kriegen, leckt er sich genüsslich die Lefzen. Tödlich präzise artikuliert er, nur bisweilen wird sein Bass in der höchsten Erregung in der Höhe offen und statisch.

Ansonsten ist musikalisch alles da, die Scarpia-Motive dröhnen dunkel-drohend, die Kanonen donnern, die Glocken schlagen, die Trommel rattert, das immerhin 20-köpfige Orchester - samt dem phänomenal feinnervigen Cellisten - wird von Marco Moresco auf eine nervöse Getriebenheit getrimmt, die in den vielen synkopischen und rhythmisch unruhigen Partien als komplexer Ausdruck der psychischen Situation der Opernfiguren fungiert: Puccini erweist sich hier als "latenter Zeitgenosse Sigmund Freuds", wie Ulrich Schreiber in seinem "Opernführer für Fortgeschrittene" formuliert:. "Tosca" als Opern-Schocker und als Seelendrama.  

Das enthusiasmierte Publikum war hingerissen und applaudierte begeistert vor allem dem Tenor und dem Sopran - mit vollem Recht.  

Rainer W. Janka (Kritik vom 5. August im OVB)

Aktuelles

Sonntag, 21. Juli 2019, 08:00 Uhr
Impressions of Lucia di Lammermoor’s Premiere it was a fantastic Event 1.000.000 thanks to all our Supportes and Artists who made this possible!
Samstag, 20. Juli 2019, 13:02 Uhr
W.A. Mozarts Don Giovanni is coming!tonight will be our #Premiere at 7.30 pm thank you #hendrikmueller for your great #stagedesign #schloss #schlossamerang #castle #festival #oper #konzert #mozart#konzerte #concerts #opera #chiemsee #chiemgau #oberbayern #bavaria #culture #drama #operafestival #operaclassic #ışıkbelen #dilaygirgin #ingokolonerics #marcolozano#wakunakazawa
Samstag, 20. Juli 2019, 09:00 Uhr
Mitgliederversammlung 2019: Im Renaissance-Arkadenhof von Schloss Amerang fand diesmal kein Konzert statt, sondern eine außerordentliche Versammlung des Förder- und Kulturvereins Schloss Amerang. Schlossherr Ortholf von Crailsheim erläuterte den Mitgliedern, dass die transparente Überdachung des Schlosshofs saniert werden muss. Das Dach könne letztlich durch eine nicht durchsichtige Notlösung ergänzt werden. Weitere Infos unter https://www.schlossamerang.de/verein/aktuelles/
Samstag, 20. Juli 2019, 06:41 Uhr
Oper auf Schloss Amerang; unmittelbar, klanggewaltig, das Bühnenbild verschmelzt mit der 1000 Jahre alten Kulisse,selbstverständlich immer klassisch inszeniert!
Samstag, 20. Juli 2019, 00:13 Uhr
Lucia di Lammermoor’s Premiere was a fantastic Event thanks to all Supportes and Artists who made this happen!🤗🤗🤗
Freitag, 19. Juli 2019, 12:50 Uhr
Lucia di Lammermoor is waiting for today’s premiere. Last Minute tickets still available at night
Donnerstag, 18. Juli 2019, 21:57 Uhr
Operette trifft Musical mit Lars Redlich und Elisabeth Artmeier und Eugene Amesmann
Montag, 15. Juli 2019, 07:54 Uhr
"La Traviata" auf Gestüt Schloss Amerang

Geschenkgutschein

Schenken Sie ein besonderes Erlebnis - einen Konzertbesuch auf Schloss Amerang!
Bitte füllen Sie alle Felder aus.
Ihre Anschrift
Bezahlung
Die Bezahlung erfolgt per Lastschriftverfahren.

Gutschein

Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.